Ernährung bei Prostatakrebs

Nährstoffversorgung, Energiequelle, Genussfaktor – eine gesunde und ausgewogene Ernährung hat viele Vorteile. Insbesondere für Prostatakrebspatienten lohnt es sich gleich in mehrfacher Hinsicht, auf ihr „leibliches Wohl“ zu achten. Denn neben der Versorgung des Körpers mit Vitalstoffen ist genussvolles Essen auch ein seelischer Faktor für mehr Lebensqualität. Zelebrieren Sie die Mahlzeiten als Auszeit im Alltag und probieren Sie beim Kochen einfach mal etwas Neues aus.

 

Dabei gilt: Gesund ist nicht gleich langweilig! Mit welchen Tricks die Ernährung zum Genussfaktor wird und wie Sie die täglichen Mahlzeiten wieder als wertvolle Momente genießen können, erfahren Sie hier. 

 

Genuss für mehr Lebensqualität

Im Internet gibt es viele Ernährungsseiten, die dazu raten, komplett auf Fett oder Kohlenhydrate zu verzichten, um eine Krebserkrankung zu bremsen. Eine spezielle Krebs-Diät, die die Erkrankung heilt, gibt es jedoch nicht. Für Patienten mit (Prostata-)Krebs lohnt es sich aber in jedem Fall, mit Hilfe der Ernährung den Körper zu stärken und die Heilung zu unterstützen. Dabei spielt auch der Genuss eine wichtige Rolle: Gehen Sie in Ruhe einkaufen und lassen Sie sich von frischen regionalen Angeboten zu leckeren, abwechslungsreichen Gerichten inspirieren. Dabei gilt: Je vielfältiger, ausgewogener und schadstoffärmer, desto besser. Wählen Sie deshalb möglichst Obst, Gemüse und Getreide aus ökologischem Anbau und verzichten Sie weitestgehend auf Fertigprodukte und verarbeitete Lebensmittel. 

 

Nehmen Sie sich auch ausreichend Zeit für die Zubereitung Ihrer Mahlzeiten. Gemeinsam mit dem Partner macht das Kochen noch mehr Spaß und Sie gewinnen quasi nebenbei ein gutes Gespür für die Lebensmittel und Inhaltsstoffe, die Sie zu sich nehmen. Übrigens ist auch bei der Mahlzeit selbst die Zeit ein wichtiger Schlüsselfaktor für mehr Genuss: Machen Sie das Essen zu einem besonderen Highlight in Ihrem Tagesablauf, denn es versorgt Sie nicht nur mit Nährstoffen, sondern kann ein Stück Lebensfreude und Wohlbefinden bieten.1

 

Kulinarisch auf Reisen gehen 

Italien, Spanien, Griechenland – holen Sie sich Ihre liebsten Reiseziele einfach nach Hause! Dafür braucht es meist nur ein paar frische Zutaten und Gewürztipps der jeweiligen Landesküche. Von der köstlichen selbstgemachten Paella mit Safran und einem Schuss Zitronensaft bis hin zur kretischen Gemüsepfanne mit Olivenöl und vielen frischen Kräutern sind dem Genuss keine Grenzen gesetzt. 

 

Und nicht ohne Grund gilt die Mittelmeerküche als eine der gesündesten der Welt: Mit ihrem hohen Anteil an Gemüse und Hülsenfrüchten, Pflanzenölen und mehr Fisch als Fleisch wird ihr eine positive Wirkung auf Herz und Kreislauf nachgesagt, die langfristig vor chronischen Erkrankungen, Schlaganfällen oder Herzinfarkten schützen kann.

 

Prostatakrebs: Mangelernährung vorbeugen

Falls doch einmal Appetitlosigkeit oder Erschöpfung den Spaß am Essen trüben, gibt es einige Tricks, um einer Mangelernährung vorzubeugen. Diese gehört zu den häufigen Folgen von Krebserkrankungen und kann mit einem Abbau von Fett- und Muskelmasse einhergehen. Patienten, die unter dieser so genannten Tumorkachexie2 leiden, gelingt es nicht, ausreichend zu essen, obwohl sie es gerne möchten. Neben einem grundsätzlichen Augenmerk auf das eigene Gewicht ist es deshalb wichtig, in beschwerdefreien Zeiten gut und reichlich zu essen, um den Körper vorbeugend zu stärken und zu rüsten.

Planen Sie mehrere ausgewogene Mahlzeiten am Tag ein, die Ihnen gut schmecken und die Sie auch in kleineren Portionen genießen können. Als reichhaltige Snacks zwischendurch eignen sich Nüsse oder in Maßen fettreiche Milchprodukte. Und auch Getränke, wie beispielsweise Säfte, Milch oder Malzbier sind zusätzliche Energielieferanten.3

 

 

Gesunde und energiereiche Snacks für Zwischendurch:

 

Lebensmittel

Ist reich an …

Banane

Kohlenhydrate, Kalium, Magnesium

Haferflocken

Kohlenhydrate, Eiweiß, Ballaststoffe, Mineralstoffe

Trockenfrüchte

Kohlenhydrate, Vitamine, Ballaststoffe

Vollkornbrot

Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Zink, Eisen

Quark (Doppel­rahm­stufe)

Fett, Eiweiß

Nüsse (z.B. Haselnuss, Cashews, Erdnüsse)       

Fett, B-Vitaminen, Vitamin E, Eiweiß

Mandeln

Fett, Vitamin E, Eiweiß

 

 

Ernährungsberater und Ernährungstherapie bei (Prostata-)Krebs

Wenn es Ihnen schwerfällt, Ihre Mahlzeiten abwechslungsreich und gesund zu gestalten, haben Sie die Möglichkeit, sich professionelle Hilfe zu holen. Im Rahmen einer Ernährungstherapie erstellt ein Berater gemeinsam mit Ihnen einen Ernährungsplan mit leckeren und abwechslungsreichen Mahlzeiten.

 

Der Plan orientiert sich vor allem an Ihren Wünschen und gesundheitlichen Bedürfnissen. Der große Mehrwert professioneller Unterstützung in Sachen Ernährung ist, dass die Gerichte und Zutaten so ausgewählt sind, dass sie möglichst die komplette Bandbreite wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente abdecken. Mit allen wichtigen Nährstoffen und einer hohen Energiedichte können Sie so gezielt dem Gewichtsverlust und einer Mangelernährung vorbeugen. 

 

In einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium der Krebserkrankung sind Patienten manchmal nicht in der Lage, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Dann bieten sich passierte Speisen an. Fertig zu kaufen und sofort verzehrbereit ist hochkalorische, eiweißreiche Trinknahrung, die alle wichtigen Nährstoffe enthält. Diese „Standardtrinknahrung“ ist erstattungsfähig und wird vom Arzt verschrieben. Auch eine professionelle Ernährungsberatung wird für Krebspatienten übrigens oftmals von der Krankenkasse bezuschusst. Informieren Sie sich dazu am besten bei Ihrem behandelnden Arzt.4

 

 

Darmtätigkeit bei Prostatakrebs anregen

Viele Patienten klagen über einen unregelmäßigen und harten Stuhlgang, der oft mit Schmerzen verbunden ist. Eine Verstopfung kann für Krebspatienten sehr belastend sein und die Lebensqualität der Betroffenen zusätzlich einschränken. 

Doch bereits mit kleinen Anpassungen im Alltag können Sie Ihrer Verdauung etwas Gutes tun: So trainieren zum Beispiel regelmäßige Essenszeiten den Darm. Viele Lebensmittel können zusätzlich die Verdauung anregen. In den gesäuerten Milchprodukten sind Milchsäure und Milchzucker enthalten, die die Darmflora positiv beeinflussen.5

 

Bauen Sie außerdem regelmäßige Zwischenmahlzeiten mit frischen Früchten in den Tagesablauf ein. In vielen Obstsorten sind die Zuckerarten Fruktose und Sorbitol enthalten, die den Darm aktivieren können. 5

 

 

Lebensmittel für eine gute Verdauung:

 

  • Getrocknete Pflaumen/Pflaumensaft
  • Sauerkraut/Sauerkrautsaft
  • Joghurt
  • Buttermilch
  • Himbeeren
  • Orangen
  • Äpfel
  • Birnen
  • Pfirsiche
  • Kirschen
  • Rosinen/Weintrauben

 

 

Ausreichend Trinken bei Prostatakrebs

Vor allem Patienten, die an Verstopfung oder Mundtrockenheit leiden, sollten ausreichend trinken. Wenn der behandelnde Arzt keine Beschränkung empfohlen hat, kann eine Flüssigkeitszufuhr von rund zwei Litern am Tag Darm und Speichelproduktion anregen. Die individuelle Trinkmenge lässt sich mit folgender Regel berechnen: 30 ml pro kg Körpergewicht. Ein 75 kg schwerer Mann würde demnach 2,25 Liter pro Tag benötigen.5

Wasser ist ein idealer Durstlöscher und für etliche zentrale Aufgaben im Körper zuständig. Es löst beispielsweise die festen Bestandteile der Nahrung – wie Zucker, Salz und Mineralstoffe – und transportiert sie zur Zelle.6 Und auch bei der Verwertung wasserlöslicher Vitamine wie Vitamin C, Folsäure und den meisten Vitaminen der B-Gruppe spielt es eine wichtige Rolle.7 

 

Sorgen Sie deshalb für eine ausreichende Versorgung mit Wasser und besprechen Sie bei Bedarf mit Ihrem Arzt, welche anderen Getränke, darunter Schwarz- und Grüntee, sowie Heil- und Kräutertees, für Sie geeignet sind. 

 

 

Tipps, um jeden Tag ausreichend zu trinken:

 

  1. Sorgen Sie dafür, dass sie immer ein gefülltes Wasserglas in Reichweite haben!
  2. Nehmen Sie sich auch für unterwegs immer eine Wasserflasche mit!
  3. Bringen Sie ruhig mit einem Spritzer Zitronensaft oder auch süßeren Säften aus Äpfeln oder Orangen etwas mehr Geschmack ins Wasserglas!
  4. Führen Sie ein Trinktagebuch, um Ihre Flüssigkeitszufuhr im Auge zu behalten!

 

 

Mehr über die Ernährung bei Krebs

Weitere Informationen und Rezepte zur Ernährung bei Krebs finden Sie auf der Seite des Kooperationsprojektes „eat what you need – was essen bei Krebs?“ des gemeinnützigen Vereins Eat What You Need e.V. – Allianz für bedarfsgerechte Ernährung bei Krebs und dem CCC München Comprehensive Cancer Center am Klinikum der Universität München.

Literatur